Intro (66 sec) :  “Die frohe Botschaft” aus “ F A U N L A N D I A “  von Frank Friedrich Zilly

TO  KEEP  HOPE  ALIVE

Lascaux - The Key

Höhlen-Malerei 2.0     volldigital     von Frank F. Zilly

( Kirchenorganist 1974-1983 )

aus den modernen Höhlen, den virtuellen Räumen

nein, den  K A T H E D R A L E N  von heute

Kopfzeilen
" Lascaux "   ein KUNSTwerk von Frank Friedrich Zilly

Merkt Euch : Omnia vincit amor. Und nur die

 

Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt (Matth. 22,14)

Als “Kultur” geht heutzutage gar manches durch

KUNST im Sinne der Erfinder jedoch

ist dem Geiste nach nur das

allerallerwenigste

ffz, 2020-06-22

 

 

Schwer beeindruckende Höhlenmalerei in Lascaux und Chauvet (Südwest-Frankreich) oder Altamira (Nord-Spanien) und “schmucke” Elfenbein-Schnitzereien (für Kult-Zwecke aber auch als eine Vorstufe späterer Bildhauerei) auf der Schwäbischen Alb (Süd-Deutschland). Warum und wozu haben die Menschen das damals gemacht ? Was hat die - beginnend vor etwa 40.000 Jahren - dazu bewogen, mit ihrem Tun die KUNST zu “erfinden” und damit die kulturelle Evolution des Menschen einzuleiten ? Immerhin mussten diese ersten Künstler der Menschheit von den anderen Mitgliedern der noch nicht seßhaften, kleinen Jäger & Sammler - Gruppen mitversorgt, “freigestellt” werden

 

 

Und was macht der Mensch heute ?

Was treibt den (noch) an ?

Fehlt dem was ?

2020-06-15

 

H o c h m u t

(für Katholiken übrigens eine der 7 Todsünden )

kommt vor dem Fall

 

Und der “Krug” geht zum

Brunnen bis er bricht ...

 

... ja, uns Hinterwäldlern hat man “sowas” damals noch beigebracht. Als Quintessenz aus Jahrtausenden blutiger Menschheitsgeschichte voller - in Dumm- und Blödheit - vergeigter Chancen.

Und das hat nichts zu tun mit “hinterher ist man immer schlauer”. Das sind alte, universelle Weisheiten

Oder muss man etwa in Sachen Klimawandel oder Umweltzerstörung zwecks Erleuchtung erst irgendein “Hinterher” abwarten ? Da ist doch längst für alle erkennbar alles klar Schiff Richtung Untergang !

 

"Fluß ohne Wiederkehr"   Alles fließt. An uns vorbei. Weg von uns. Und nichts kommt jemals zurück. Alles endet in der Vergangenheit, einem großen Meer irgendwo in den Weiten des eiskalten Kosmos ...  Und irgendwann mit fortschreitendem Alter fängt man an, öfter an das eigene Ableben zu denken. Die Zukunft liegt im Nebel, Gewissheit das eigene Leben betreffend, gibt es keine. Es wird einem nicht zum ersten Mal klar, dass alles vergeht. Doch bezogen aufs eigene Ableben irgendwann, ist das nun doch noch etwas dramatischer, als es vielleicht bei der ersten Liebe war ... Da bleibt am Ende nur ein Trost und eine Hoffnung :  Wirklich tot ist nur der Mensch, der vergessen ist ...

“Unser DaSEIN, das Leben als RIVER OF NO RETURN”    Ein KUNSTwerk von ffz

Friedrich Nietzsche (1844-1900), "namhafter" deutscher Altphilologe (Spezialist für die Sprachen Altgriechisch und Latein) und Philosoph, bezeichnete Heraklits Werk als "ein Konzept zur Bejahung allen Vergehens" ...

... und dennoch regiert unter Menschen alles, nur keine Liebe (1. Kor. 13, 4-7) ...                         

... Kontrolle ... über alles. Durch Distanz. Gefühle sind tödlich. Lieber schwitzend erfrieren ...                           

digitalkunstwerke,digitalkunst,digitale kunst,kunst digital,abstrakte digitale kunst,abstrakte kunst,abstrakte kunst digital,digital-kunst-manufaktur-zilly,digitalkunst-manufaktur-zilly,digital-kunst-atelier-faunlandia,digitalkunst-atelier-faunlandia,stilrichtungen,antike griechenland,antike römisches reich,frühchristentum und byzanz,frühmittelalter und romanik,gotik,renaissance,barock und rokoko,klassizismus und romantik,stilpluralismus,biedermeier und gründerzeit,realismus und impressionismus,jugendstil und art déco,klassische moderne,moderne,postmoderne und gegenwart,abstrakte kunst,informelle kunst,suprematismus,futurismus,konstruktivismus,realismus,dekorative kunst,op-art,optische kunst,zeitgenössische kunst,bildende kunst,konstruktivismus,malerei der moderne,neoklassizismus,moderne kunst,avantgardistische kunst des 20. jahrhunderts,minimalismus,kunstgeschichtliche epochen,expressionismus,expressive kunst,kubismus,stilpluralismus,postmoderne

 

Für das “Retour à la nature” eines Jean-Jacques Rousseau (Soziologie, 1. Semester)

ist’s lange zu spät. Nicht jedoch für eine andere Kultur des Umgangs miteinander

und mit unserem einzigen, allen gemeinsam gehörenden Lebensraum im Universum

 

 

KUNST  5.0 / 2020   -   Ein Aufbruch. Zu (uralten) neuen Ufern

 

 

... denn schon Egon Schiele wußte : KUNST kann nicht “modern” sein.  

Stellen Sie sich vor, “der Typ” wäre nicht 1918 mit 28 an der span. Grippe gestorben ...

Ich bin im Jahr 1959 geboren, derzeit (im Jahr 2020) 61 Jahre alt ...

 

.... tja, jede Zeit hat einen, hat ihren ureigenen EGON ...

 ... und nicht jeder von denen stirbt unausgegoren ...

 

Pubertät ist - sorry - scheiße ??

Dann werden Sie doch einfach

erstmal älter ...

 

Pubertät ist Goldrausch

Sturm & Drang

. . .

doch dann

dann kommt ... der gruselige “Ernst des Lebens”

Erwachsen tun und “Verantwortung tragen”

 

2020-05-22

2020-06-17

 

 

... und später, irgendwo mittendrin ... mit ersten grauen Haaren

spätestens in den 50ern, fängt wie zum Dank

bereits das lange Sterben an ...

 

Vertrauliche Info für alle, die in ihrem Alter (noch) alles besser wissen, keine Ahnung haben. Man bekommt gegen Ende noch viel trostlose Zeit und Gelegenheit, über sein (falsch gelebtes) Leben nachzudenken. Nur ändert das alles dann nichts mehr ... Und das ist schlimm, denn (so ein ind. Philosoph) “nur das jeweils andere (unser Pendant in Sachen Sex) führt uns wieder zu uns selbst zurück” ... und wo nichts ist, da führt nichts, da tut sich nichts, da stagniert alles ... und “Do it yourself” hilft da auch nicht mehr weiter (falls es überhaupt noch klappt) ... ja, so ein Fazit zwischen Zorn und einfach nur tiefem Frust widerspiegelt ein total trauriges Ende ...

Texttafel  "Seelenheil"  vom gesellschaftskritischen Künstler Frank Friedrich Zilly, born in 1959

  Eine Texttafel von Künstler Frank Friedrich Zilly

Ergo :  Carpe diem, carpe noctem !

 

Die Jahre lehren viel, was die Tage niemals wissen” (Ralph Waldo Emerson, 1803-1882).

Weil jede Generation von vorne beginnt, die Alten traurige Wahrheiten für sich behalten.

Wäre das in meinem Fall erfreulich gewesen, gäb’s diese website wohl kaum ... ok ?

Für die meisten gilt : “Erst kommt das Fressen, dann die Moral” (Bertolt Brecht)

... überall höre ich nur wahrhaft schleimiges Gesülz - Gequake ...

 

Niemand speist mich je wieder ab mit Sprüchen wie :

 

Na ja, so sind sie halt, die Menschen  oder

Na ja, so ist das halt im Leben  oder

Wir müssen alle Opfer bringen

oder

Na ja, da war halt Krieg

oder

Das Leben ist hart

C’est la vie

 

" Gate-to-Paradise "  ein voll-digitales KUNSTwerk von Frank Friedrich Zilly  ***  Für mutige Tabukundler und Ritualforscher, Tellerrandexperten und Kunstkritiker selbstverständlich auch zum Anklicken … aber auch wer „nur“ neugierig ist, gern (an allem rum)fummelt, sorry, auf allem „rum-klickt“, (warum reimt sich „klicken“ und „-icken“ ? Zufall ?) darf checken, ob und wie es „Hinterm Horizont“ weitergeht ... Richtung Olymp … … und siehe da, tatsächlich, „Das Leben ist hart. Von Anfang an, von der Entstehung bis hin zum Sargdeckel ...“

Gate to Paradise “  bzw.  (nach An- klicken)  “ hart “  -  2 KUNSTwerke von ffz

Phallus - oder Schlappschwanz ? Ganzer (auch weil glücklicher) Kerl - oder Pfeifenheini ? Waschlappen ?

 

Wie ich (1959 geboren) das erste Mal auf Freiersfüßen wandelte, war das und der gesamte Rest vom voll-analogen Alltag trotz 1968, trotz Hippies und anderem mehr, in meinem (ländlichen) Umfeld noch eine ganz andere Sache. Und Welt. Das Flirten, das Werben um eine Frau, das “ihr den Hof machen” auch mit vielen freundlichen Gesten war ein ganz anderes. Und nicht, weil ich jung war, sondern weil die Kultur damals noch eine andere war. Und weil es zwischen Frau und Mann noch keine Konkurrenz um gute Jobs gab ... Heute bist du nur noch ein rechteloser Bittsteller, der, um zum ihn erlösenden Schuss zu kommen, solange um Gnade winseln muss - sind ja alles vielbeschäftigte und entsprechend sexlustlose bis frustrierte Leute in diesem kranken Kapitalismus -  dass dir bis dahin die Lust (auf diese Frau) vergangen ist. Oder du findest dich plötzlich unerwartet in einer Rammelveranstaltung wieder, die ins Kranke übersteigert ist ... Dieses Bedürfnis nach Entspannung kann schlimmer sein als Hunger und Durst zusammen ... aber man darf nicht, weil “die Alte” als Frau auch in Sachen Sex ja alles besser weiß, besser sogar als ich als Mann von mir selbst. Kommt mir dann noch eine blöd mit Sprüchen wie “beherrsche dich halt” oder “schwanzgesteuert”  --- nein, danke, sowas brauche ich nicht, sowas muss ich mir nicht antun, mit Gleichstellung und Gleichberechtigung, Respekt und Wertschätzung etc. etc. hat all sowas nichts zu tun (machen ja auch nicht alle so, nur gewisse Typen aus der breiten Masse, die ohne selbst in Sachen Emanzipation wirklich je konstruktiv etwas geleistet zu haben als Mitläuferinnen in dem Strom mitschwimmen, den im Gegensatz zu diesen wahrlich respektable Frauen “freigebuddelt” haben) ... so eine “dumm-dominante” soll sich ihre Kinder backen ... hat so eine nämlich erstmal ein Kind, wird die mit einem Mal sehr “katholisch”, sprich es geht mit der in Sachen Sex erfahrungsgemäß garnichts mehr ... und mit anderen, wo man das nicht befürchtete, garnicht selten ebenfalls ... und daran hat nicht immer nur ein Mann Schuld, der zu blöd ist, auf die jeweilige Frau (sexuell) in deren Interesse einzugehen (das außerdem oft schlicht ein Buch mit sieben Siegeln bleibt) ... ja, ich habe die Nase voll, ich lasse nicht mehr alles über mich ergehen ... und es gibt nicht wenige Frauen, die so ein Verhalten (wie das meine) sogar verstehen ...

Nun - und das dachte ich schon lange vor Corona - ist Zeit für Gegenwind. Titten und Nippel sind nicht das Zentrum des Universums ! Ein schwungvoll ausgeformter und bebend pochender, dicker und langer sprich sie ganz ausfüllen könnender Phallus ist ganz neutral betrachtet auch ein wunderschönes Werk von Mutter Natur ! Zig mal am Tag sieht ein Mann irgendwo in der Öffentlichkeit und ohne drum gebeten zu haben, in der Werbung oder sonstwo, Titten aller Art. 50 Jahre lang ging’s nun nur noch um die Entwicklung und Stellung der Frau, und dick verhüllt und zugeknöpft wäre diese Entwicklung der Gleichberechtigung sicher nicht so erfolgreich verlaufen für die Frau. Doch der Mann ist nicht nur zu kurz gekommen dabei, er ist im Begriff ganz abgeschafft zu werden. Besamung ohne Mann bzw. Penis ist längst alltäglich. Vom Mann selbst soweit vorangebracht. Und da wird es nun Zeit einzuschreiten ! Es geht um die gesamte Gesellschaft, nicht um die Interessen einzelner Leute. Und nebenbei angemerkt : Nur wegen der paar Arschlöcher, die’s unbestritten gibt, sind nicht alle Männer als Arschlöcher abzutun. Unter den Frauen gibt’s auch solche und solche, die einem das Leben auf ihre Art zur Hölle machen können ! Doch ein Vorwurf bleibt : Erwachsene Männer im mittleren Altersbereich, die heute rumlaufen, wurden - gleich ob in einer “Familie” oder von alleinerziehender Mutter - zum allergrößten Teil noch ausschließlich von ihren Müttern “erzogen”. Die Gene allein machen keinen zum - sorry - Arschloch. Da hilft die Umwelt eines Kindes und Jugendlichen mächtig mit ... und die wird leider immer trostloser. Auch was die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen angeht.

Der Porno ist längst ein Massenphänomen, dennoch sehe ich bei all der verlogenen Doppelmoral im Land im Alltag in der Öffentlichkeit nirgendwo einen Phallus ( = erigierter Penis). Nicht mal einen nicht erigierten. Das muss sich ändern. Zumal nackte Bäuche von hochschwangeren Frauen, auf Plakaten oder in seriösen Spielfilmen, kein Tabu sind (und wie automatisch jeder dabei im Geiste eine Saftspritze vor Augen hat, die für diesen Bauch gesorgt hat). Mit stolz geschwellter Brust einen Kinderwagen durchs Dorf zu schieben, während der Phallus, der das Kind verursacht hat, gesellschaftlich absolut tabuisiert ist - das geht nicht zusammen, ja das ist krank. Hirnkrank ! Drum beginne ich hiermit, beginnt “die KUNST als Überbau” hiermit dies zu ändern ! Denn ein solches Versteckspiel hat der Penis/Phallus nicht verdient. Gründe für mein Denken, Tun und Handeln gibt es einige. Etwa auch den, dass alle die, die sich (etwa als Politiker oder Führungspersonal oder sonstwer) für sonstwas Tolles halten, jederzeit sehen können, dass sie als Mann, als Besamer, nur unter ferner liefen erscheinen, nicht übermütig werden ... denn die mit der größten Klappe haben gemeinhin die mickrigsten Schwänze (und unter Männern zumindest ist das kein unwichtiges Thema) ... Waren Sie schon mal als Nackte/r unter Nackten in einer ganz gewöhnlichen öffentlichen, gemischten Sauna ? Da können Sie was diesen Punkt (und andere) angeht, sehr viel (durchaus Erfreuliches) dazulernen ... gewisse Typen (Angeber/innen etc.) finden Sie in dieser einzigartigen, fast paradiesisch anmutenden “Atmosphäre”, wo “Kleider machen Leute” aus nachvollziehbaren Gründen nicht funktioniert und das Nacktsein (ganz unabhängig vom konkreten Aussehen) alle mehr oder weniger gleich macht, gleich nackt (und verletzlich) nämlich, garantiert nicht ...

Ein Mann hat einen Phallus und der “steht” ihm von Mutter Natur so gewollt näher als irgendwas sonst, den verleugnet er nicht, sonst ist er ein Waschlappen ! Der Mann braucht keine Frau, die ihm (ihre eigene meistens nicht mal wirklich profund kennend) dann auch noch mit fuchtelndem Zeigefinger seine Sexualität erklärt. Der Mann und der Schwanz verhalten sich auf ihrem Gebiet, wie die Frauen es als Frauen tun. Die wollen hormonell gesteuert seit eh und jeh nur eines und dann sind sie glücklich und zufrieden : gebären und großziehen. Und der Mann will befruchten. Die Frau ist mit jedem Vorgang / Kind jahrzehntelang befasst, das besamende Spritzen und der Orgasmus dabei, der bei dem Stress mit Frauen heute nicht immer ein toller, also auch kein befreiender ist, sind nach 3 Sekunden pro Kind / Vorgang vorbei. Der naturgewollte Trieb, für den der Mann nichts kann und für den es auch keinen Ein- / Aus-Schalter gibt, ist aber 24/7 unablässig da ... rund um die Uhr, 7 Tage die Woche. Und beim Mann ist auch nicht Feierabend Mitte 50 (und entgegen der Meinung der kath. Kirche muss das bei der Frau übrigens auch nicht sein) ... in Sachen Geschlechter-Rollen-Kampf liegt mittlerweile (grad andersrum als vor 50 Jahren) vieles im Argen ... Der Mann hat - im Gegensatz zur Frau - kein körperlich-geistiges Rundum-Erlebnis direkt aus dem Kinderhaben und Kinderbekommen. Alles, was er vom Thema Kind in einer Familie heutzutage hat, muss er sich “als Gebäude” mühsam alles erst selbst zusammenbasteln ! !  Und so ein Gefühlsgebäude rein nur aus Gedanken ist selten stabil. Wie sollte es auch. Wenn man sich nur noch wie ein unmündiger Waschlappen vorkommt ... Dutzende von teils toll aufgeilenden, bewusst provozierenden und garnicht (wie vor 50 Jahren noch) zurückhaltenden Frauen sieht man/n tagtäglich ... und dann soll man bei einer einzigen bleiben ? Ein Leben lang ? Diese Gesellschaft, diese Kultur der Verlogenheit und Ausbeutung rund ums eigene, fremdgesteuerte Leben, die schafft keine guten Voraussetzungen für “Harmonie” (und zwar gezielt und gesteuert nicht) ... und so verwundert es nicht, dass dies üble Thema glatt noch eine weitere, gar übergeordnete Dimension hat. Wer auf dem Gymnasium war, der weiß und hat begriffen/verstanden, was gemeint ist mit Aussagen wie “Brot & Spiele” oder “divide et impera” ...

Frank Friedrich Zilly, Künstler

1./2. Juli 2020

 

 

divide  et  impera  (lat.)  -  teile  und  herrsche

 

Das bedeutet “Stifte Unfrieden unter denen, die du beherrschen willst”.

Sorge dafür, dass sie sich untereinander gegenseitig fertigmachen

anstatt mit vereinten Kräften gegen dich anzutreten ...

Dann kannst du treiben,  “was Gott verboten hat”

Bei den alten Römern etwa klar erkennbar ...

 

 

Darum :

Kampf der Verlogenheit !

 

Nicht den Männern !

Nicht den Frauen !

Nicht den Völkern und Nationen !

 

Gemeinsamer unbarmherziger, gnadenloser Kampf aller Verlogenheit auf allen Ebenen !

Diese kranke Gier nach Profitmacherei und das entspr. Handeln richtet alles zugrunde !

Man muss nur mal sehen, wieviele “Lobbyisten” “aufrechten Hauptes rumschleichen”

 

 

Wollen wir mit unserem Land, mit der Welt, unser aller Planet ERDE dahin kommen

wo die USA als Nation längst sind ? Wie nochmal läuft das dort mit Corona ... ?

 

Schauen Sie sich an, was dort abgeht, jenseits der Hochglanz-Artikel all der Schwachköpfe, die immer noch von einem “Amerikanischen Traum” phaseln. Machen Sie sich kundig. Das dauert allerdings, in der Mittagspause werden Sie damit nicht fertig. Mich befasst das seit Jahrzehnten ! Ich weiß, wovon ich rede

 

Sklaverei, Rassentrennung/-diskriminierung oder die Diskriminierung eines der beiden Geschlechter

(m+w) und erst recht auch der Menschen, die weder noch sind, heute bezeichnet als “d”

weißen prinzipiell große Parallelen auf und sind nichts anderes als “divide et impera”

Das Römische Reich war das Größte, was die Welt bis dahin gesehen hatte

Und auf einmal - schwuppdiwupp - war Feierabend,  a l l e s  vorbei

Das wird unserer Kultur nicht anders ergehen !

Und der Nachfolger steht längst in den Startlöchern

Die Frage ist nicht ob und wann, sondern nur die

wie schmerzhaft das wird, das werden muss

Chinesische Verhältnisse - Nein, danke

Dann lieber japanischen Harakiri

 

Warum schafft die tolle Menschheit nicht

was die Bonobos, unsere nächsten Verwandten

im Tierreich seit ewigen Zeiten erfolgreich praktizieren ?

Wo immer Probleme auftauchen, schieben die eine schnelle

Nummer ein. Ohne langes Hin- und Her davor. Zack - und fertig

und alles ist wieder im Lot. Bis der nächste Sex fällig wird ...

Sex ist Sex. Nicht weniger. Aber eben auch nicht mehr ...

Liebe ist was ganz was anderes 

 

 

Die Macht eines Volkes, das sich einig ist, ist größer als

die Macht des Geldes u. damit die zerstörerischer GIER.

 

 

Und wie wird ein zerrupftes Volk ein “einig Volk” ?

 

Ein alle und alles überragender, zentraler

Überbau muss her. Als Regulativ, als Korrektiv.

Eine vollständig entmüllte, von allen Schmarotzern befreite,

generalüberholte KUNST, die wieder im Geiste ihrer Erfinder tickt

Meine Vision heißt

Integrative KUNST als Überbau einer ersten globalen Gesellschaftsordnung

Man muss die GIER (und anderes) gesellschaftlich ächten, zur Krankheit abstempeln

wie geschehen mit dem Saufen etc. auch

 

" SPÄTSOMMER auf dem Land "   ein voll-digitales KUNSTwerk von Frank Friedrich Zilly im Stil eines klassischen Ölgemäldes. Schauen Sie hin woimmer Sie wollen, es geht überall nur in eine Richtung : Bergab. Seien Sie froh, wenn Sie noch Orte kennen in Ihrer Nähe, wo die bauwütige Pseudo-Zivilisation noch nicht angekommen ist. Es geht einfach nicht an, dass weiterhin alle treiben, was ihnen passt und genehm ist. Irgendwann gibt's bei der Bauweise und dem idiotischen Bevölkerungswachstum kein Bauland mehr oder nichts mehr zu fressen oder oder oder ... und dann gibt's Mord und Totschlag. Ich habe mein ganzes Leben lang nicht so egoistisch in die Vollen gelebt, bin ein sehr bescheidener Mensch, habe nicht mal eigene Kinder, saß noch nie in meinem Leben in einem Flugzeug, war noch nie in meinem Leben auf einem (Schweröl verbrennenden) "Traumschiff" ... und lebe immer noch. Jedoch nicht in den Tag und von Mallorca etc. träumend. Und wenn einer noch so tüchtig und fleißig ist - mit seinem Verhalten kann er andererseits alles (und mehr) an gebrachtem Einsatz fürs Gemeinwohl einfach wieder kaputt machen. Glauben Sie bloß nicht, dass Sie in den (kirchlichen) Himmel kommen. Die haben schon Sünden gegen Barzahlung erlassen (das war der sogenannte Ablaßhandel), solchen Heilsverkündern glaubt man doch nicht. Schauen Sie sich deren Blutspur an 2000 Jahre quer durch die Geschichtsbücher der Menschheit. ... Sie können nur eines tun mit Ihrem Leben. Helfen Sie mit, damit wir denen, die nach uns kommen, einen intakten Lebensraum hinterlassen. Wenn, dann ist das der Himmel. Der auf Erden nämlich. Einen anderen gibt es nicht. Nach fast 2000 Jahren sollte man es endlich auch mal gut sein lassen können !  Mit bestem Wissen und Gewissen Ihr Frank Friedrich Zilly, Künstler

... ein voll-digitales KUNSTwerk als Ölgemälde. Von Frank Friedrich Zilly, 5. Juli 2020 

 

1.   Nichts ist einfach so, wie es nunmal ist.

Und außer pinkeln (etc.) und sterben muss ich garnichts !

 

2.   Es gibt für restlos alles (!) Gründe.

Und Verantwortliche. Etwa für den Medikamenten-Mangel

den’s vor Corona bereits gab im Land des dt. Michels.

Grad wie in einer Top-Bananen-Republik.

... und keiner bringt die Fresse auf ...

Irgendein Dummer wird’s schon wieder richten

sagt sich der top-angepasste, schleimige Mitschwimmer

 

3.   Und darum aber auch Abhilfen ...

Und eine Knarre steigert die Effizienz

in einer Bananen-Republik enorm.

Wann kommt die erste APO - Theke ?

Lasset uns singen :  Haaa-le-hüh!ja

 

 

Was ein Mensch tut, das verantwortet er auch !

Mit allen Konsequenzen (für die Menschheit)

Das betrifft logischerweise auch das

was er schlicht sein lässt.

 

22.5.2020

2020-06-09

 

 

Carpe diem, carpe noctem ?

 

Lass’ dir dein Leben nicht vor dem Tod wegnehmen

von religiösen und / oder politischen Ideologien

die dir das Heft des Handelns aus der Hand

nehmen. Du hast nur dieses eine Leben

 

Unsere “heiligste” Aufgabe ist es

denen, die nach uns kommen

einen intakten Lebensraum

zu hinterlassen. Der ist

der einzige Himmel

Der auf Erden

nämlich

 

ffz

 

17. Juni 2020   ( 1953 )

 

 

Bei Sirach (war mal im Alten Testament / Bibel) heißt es sinngemäß : “Bei allem was du tun willst, bedenke stets das Ende, dann wirst du nimmermehr Übles tun”. Banal trivial, sollte man meinen, ist diese Weisheit. Das Hirn vieler Menschen scheint da aber nicht hinzureichen. Geschweige denn zu entsprechendem Verhalten. Macht es unter solchen Voraussetzungen überhaupt Sinn, für diese Menschheit sich - etwa als in einem klassischen Sinne ernsthafter Künstler - zu engagieren ? Oder andersrum : Sind die (allzu) vielen “Künstler” von heutzutage etwa nicht anders als das Volk, dem sie vorangehen sollten ? Auch nur noch an Profitmacherei und einem bequemen Leben (auf Kosten anderer / “Dritte” Welt) interessiert ? Versetze ich mich in die Erlebniswelt von Otto N. und der breiten Masse, so sehe ich da keine KUNST. Nichts, was dieser Bezeichnung gerecht wird. Und KUNST, die nicht da ist, die kann nicht(s be)wirken. Predigt der Pfarrer dem Volk, das Orientierung sucht, oder irgendwelchen zwielichtigen Mittelsmännern aus pseudoelitären Kreisen ?  ... auf der anderen Seite findet statt eine heillose, erbärmliche Profitmacherei-Sauerei (mit der im Nachhinein größenwahnsinnig überhöht einfach für wertvoll erklärten Hinterlassenschaft einstiger verzweifelter Hungertuch-Nager) mit der Ersatzwährung zur Absicherung der Ganzschlauen (für den nächsten Banken-Crash) mit “Deck-Name (Name ist ja Schall und Rauch) KUNST” ... weil man auf einem Bein doch so schlecht steht ... ach, die armen, bedauernswerten reichen Leute von heute ...

Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. Stimmt, oder ? Demnach ist diese Gesellschaft in einem übertragenen Sinne schlicht im Arsch. Man kann sich natürlich auch alles so zurechtlegen und -biegen, dass es keiner Veränderungen bedarf, alles wunderbar ist. Etwa mit diesem saublöden Spruch : Die Vielfalt machts’s ! Und da gehören halt anscheinend auch Verbrecher mit dazu (was wichtig ist, denn sonst gäb’s Unterhaltungsnotstand im Kleingeist-TV, (endlich) keine Krimis mehr), Profitgeier, Machtgeile, Kriegstreiber, Ausbeuter und Absahner, Vergewaltiger und Kinderschänder, Klugscheisser, Besserwisser und Inkompatible, Mobber und Fakes-Verbreiter, aber auch die vielen unnötigen Opfer der Täter wie Kirchen- und Sekten- / Religionsopfer, “Drogen”süchtige, ... Na, ist doch prima, diese Vielfalt im Land und auf der Welt, oder ?

 (ffz)

 

 

( die beiden folgenden Absätze aus akt. Anlass hier nachträglich eingefügt : )

 

Man darf gespannt sein, wie die Corona-Krise das Volk zurücklassen wird ...

Hoffentlich geläutert und mit mehr Sensibilität für die anderen existenzbedrohenden Probleme weltweit

Vielleicht war’s ja aber auch nur ein erster Test von wem auch immer, ob und wie (schnell z. B.) ein Krieg mit biologischen Waffen konkret funktionieren und zu gewinnen sein könnte, wie weit der Feind vorbereitet ist. Dann selbstverständlich mit einem Virus, das einfach alle tötet. Solche in Hochsicherheitslabors konstruierten Viren existieren, dessen bin ich mir sicher ... oder sind Atom- und noch verheerendere Wasserstoffbomben Hirngespinste ? Ich bin froh und dankbar, dass ich bisher (61 Jahre seit 1959) ohne Krieg leben durfte. Deutschland seit Kriegsende gar unglaubliche 75 Jahre ! Meine Opas mussten 2 Weltkriege durchmachen, was für eine Granaten-Scheiße !! Zwischen 1870 und 1939 begannen allein zwischen Frankreich und Deutschland (also innerhalb von nur 69 Jahren) 3 (!!) schlimme Kriege ...

 

Das Konzept, das Gerüst und die ersten Texte zu dieser neuen website, an der ich nun monatelang gearbeitet habe, hatte ich bereits vor der Corona-Krise programmiert. Fast erschütternd zu sehen, wie das Weltenschicksal meine Texte/Gedanken untermauert, mir gewissermaßen (von mir unerbeten) zu Hilfe eilt ... Tja, liebe Leute, da ist mehr (los) zwischen Himmel und Erde als der Mensch gemeinhin wahrhaben will ... und das - das ist das Erhabene - ganz ohne Kirche und selbstgestricktem Gott ... Machen Sie einen, Ihren Anfang. Befassen Sie sich mit Archäologie, der Menschheitsgeschichte, den Alten Griechen, die zwischen 500-350 v. Chr. mit ihren Persönlichkeiten und Genies den Grundstein legten für die Zivilisation der westlichen Welt ... und den “nüchternen” Religionskritikern seit der Antike bis dato (allesamt Persönlichkeiten, z. B. Ludwig Andreas Feuerbach ( dt. Philosoph, 1804 - 1872 )) !

 

 

Mein Thema ist das MenschSEIN. Und darum auch die ERDE, der einzige Lebensraum im Universum

Doch zum Überleben braucht’s mehr :  Eine generalüberholte KUNST im Geiste ihrer “Erfinder”

Aller Fortschritt in Wissenschaft & Technik bringt garnichts, wenn man sich gegenseitig abmurxt

 

Aus Tierversuchen wissen wir lange schon, dass zuviele Individuen einer Art auf einer bestimmten Menge gegebenem Platz (z. B. Käfig, Aquarium, Terrarium oder Planet ERDE), auch wenn sie sich unter optimalen Gegebenheiten gut vertragen, damit beginnen, sich gegenseitig zu töten. Der Mensch kann reden und schreiben, darum mordet der erst in einem späteren Stadium, wenn alles gesagt ist ... 8 Milliarden Menschen sind einfach auch unter diesem Aspekt längst zuviele ! Im nächsten “großen Krieg” geht es deshalb nicht um Landzugewinn hier oder da, nein, es geht um die Macht auf der ERDE ... um eine Welt-Regierung, die man sich als Visionär mal anders herbeigeführt (und angeführt/kommandiert) vorgestellt hat ...

 

Es schmerzt und tut immer wieder bitter weh.

Alles vergeht. Auch ein jedes Menschenleben.

Auch die Menschheit als Ganzes. Irgendwann.

Das kann, muss aber nicht “demnächst” sein,

denn die Menschheit erneuert sich ja ständig.

 

Ich bin sicher, ein Angriff Außerirdischer würde die Menschheit weltweit zusammenschweißen,

was für sich betrachtet erstmal ein gewaltiger Fortschritt wäre in der Menschheitsgeschichte.

 

Außerirdische sind nicht in Sicht, der Klimawandel jedoch ist bereits da.

Und der kommt auch von außen über uns. “All-mächtig” gewissermaßen.

 

Wie wäre es da mit einem radikalen “Umdenken” zu unser aller Nutzen :

 

  Der Klimawandel als ein überirdisches Feindbild, 

  das die Menschheit weltweit zusammenschweißt. 

 

Zu einem rundum viel größeren GANZEN

Denn die Menschheit hätte nun

was bislang fehlt

 

eine  V I S I O N  als alles unter sich vereinender  Ü B E R B A U

der den Menschen  O r i e n t i e r u n g  und  P e r s p e k t i v e  wieder zurückgibt

 

 

Warum ich mich mit “sowas” befasse ?

 

Und da steckt alles drin :  Menschwerdung, Mensch sein, Mann sein, Frau sein, Kind sein, Pubertät, Erotik und Sex, erste Liebe, Kirche, Politik, Wahlen, Kommunalpolitik, Kommunalwahlen, Kommunalwahl, Wohnen, Kunst, Kunstwerke, Bildende Kunst, Künstler, Musik, Oldtimer, Motorräder, Liebe zum Land, Aktivitäten in Sachen Klimawandel, Wetter-Extreme, Umweltzerstörung inklusive Artensterben (wie Bienensterben, Insektensterben allgemein, Verschwinden der Vögel), leergefischte Meere, Plastikmüll (in den Meeren), viel zu hoher Ressourcen-Verbrauch, fehlende Einsicht hier und da, ungeahnt, unfassbar große Flüchtlingsströme bis zu 3 Milliarden Menschen (wegen steigendem Meeresspiegel/Überflutung, zunehmender Trockenheit, Wüstenbildung, Hungersnöte, Perspektivlosigkeit und vielem, vielem mehr ...) ...

Dies ist eine Texttafel von Künstler Frank Friedrich Zilly. Und wenn's nicht so traurig wäre, könnte man richtig loslachen beim ersten Lesen ... ist aber traurig. Nicht zum Lachen. Parolen können der Menschheit nicht mehr weiterhelfen. Da muss mehr her, mehr geschehen. Und da man austreten nicht kann (Alaska und Sibirien oder die Sahara sind zwar relativ menschenleer trotz heilloser Überbevölkerung der ERDE, der Hauptursache allen "Elends" und dem, das erst noch kommt, aber ungemütlich. Und wenn der Planet hops geht, gehen die letzten Refugien ebenfalls hops ...), gibt's nur eine Lösung : Man muss selber aktiv werden, damit sich vielleicht wenigstens etwas zum Besseren wendet ... Doch es wird in animalischer aber dennoch unverantwortlicher Art und Weise überall mit Inbrunst begattet, besamt und befruchtet. Man will ja mehr Soldaten haben als der böse Feind. Oder sich selbst verwirklichen. Als Tier, das es zu mehr nie bringen wird, weil vorher die Welt dieses Tieres untergeht ... Bald kann man - wenn die Bienen etc. weg sind - die Pflanzen auch noch befruchten, allerdings wenig geil in einer trostlosen Mühsal und garantiert ohne diesen lästigen Orgasmus immer wieder ...  Alles, Ihr Kapitalisten und Konsumenten von Gottes Gnaden ("Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde." Ludwig Andreas Feuerbach), alles hat seinen Preis. Und grenzenloses Wachstum gibt es nicht. Dazu braucht's kein Abi und schon zweimal kein Studium. Dennoch hat's bereits 1972 der Club of Rome der ganzen Welt verkündet. Nach diesem Untergang wird es keine Ausreden geben wie anno 1945, wo sie alle von nichts was gewusst haben wollen. Wenn ich aus einem (verschlossenen) 10 Liter-Kanister 10 Liter Wasser raushole, dann war dieser Kanister vorher voll und ist danach leer. Der ist frech, der böse Kanister, was, ist einfach leer ... Spielverderber ... Und tja, mehr als ein Spiel mit verdammt üblem Ausgang wird's dann auch nicht gewesen sein. Früher hatten alle Gesellschaften wie Naturvölker einen "Ältestenrat". Den hat man abgeschafft, die Jungen im Silicon Valley und anderswo haben die Weisheit mit Löffeln gefressen und die Alten als lästig abgeschoben in demütigende Verhältnisse.  Blöd nur, dass diese Jungen - rein theoretisch zumindest - auch mal alt werden (doch da reicht deren Hirn anscheinend nicht hin). Natürlich nur, wenn der Planet bis dahin noch nicht durchs Universum eiert ...

  Eine (digital animierte) Texttafel von Künstler Frank Friedrich Zilly wie sie auf Papier - so - nicht realisierbar ist

 

 

Dabei könnte das Leben der Menschen auf Erden so schön sein ...

 

... mit weniger Verlogenheit der Leute, weniger Mißgunst, übler Nachrede, Neid, Hass, Raff-Gier, Macht- und Geldgeilheit, ..., einfach mehr an den Tag gelegter Vernunft ... und echter, ungeheuchelter Liebe  

 

Am 8. Mai 1945 war hierzulande der Zweite Weltkrieg vorbei

Seither sensationelle 75 Jahre ohne !  Ohne ?  Ohne was ??

Vorbei ?  “Vorbei” ist der für viele Menschen bis heute nicht.

An den üblen Folgen dieses schlimmen, hirnkranken Krieges

leiden hierzulande und anderswo heute noch viele Menschen,

die den Krieg selbst garnicht (link = anim. gif) erlebt haben

... die leidgeprüfte Generation der Kinder der Kriegskinder ...

(meine Nachkriegsgeneration (1945/46-1960 geboren)

Heute stehen wir vor ganz anderen Untergangsszenarien ...

... die alles bisherige Elend weit in den Schatten stellen ...

 

Auf dem Foto unterhalb erwacht die Natur nach der Winterpause g’rade wieder neu ...

(Kriegs-)Tote werden nie wieder lebendig.   Und der Rest ist verlogenes Schweigen 

 

 

Bei mir nicht !

 

 

Ich bin nicht (mehr) gewillt

schweigend alles erduldend

die heutige Welt auf Erden

kommentarlos hinzunehmen

womöglich gar als “gottgegeben”

Ich ertrag’s schlicht nicht mehr

 

 

Lachen ist gesund und an sich erstmal nicht verwerflich.

Probleme “weglachen kann man allerdings nicht.

Kabarett & Co. sind gar kontra-produktiv.

Denn was man belacht, bekämpft man nicht.

( Lachen Todgeweihte im Schützengraben ? )

Und so ändert man die Zustände nicht

führt sich selbst ad absurdum.

War aber auch Zeit !

Danke.

 

 

Es gibt Dinge im Da-SEIN eines Menschen

die stehen über der armseligen Frage :

“ Und  was  habe  ICH  davon ? ”

 

Künstler Frank Friedrich Zilly

2020-05-23

2020-06-07

 

 

Selbst wenn ich absolut nichts bewirke(n [ können ] sollte) mit meiner Arbeit, so habe ich mich doch wenigstens nicht versteckt hinter den verlogenen Prinzipien einer verlogenen Gesellschaft, mir die allgegenwärtige totale Verlogenheit rundum nicht zum Nutzen gemacht und mich als ansonsten denkfauler Mitschwimmer im vergleichsweise sicheren “Schwarm” (denken Sie an Fisch- und Vogelschwärme) im breiten Strom verlogener Opportunisten ein Leben lang nur durchgemogelt. Doch wo keiner aktiv was tut, da nimmt einem eben die (von einzig macht- und geldgeilen Konzernen und korrupter Politik geprägte) Strömung mit ... so oder so sprich anders den (sprichwörtlichen) Bach runter ... ja, runter, nicht rauf, nicht hinauf. Nicht hinauf Richtung Olymp. Stets nur (bequem) bergab geht’s da ... Bis alle Energien und Vorräte sprich Ressourcen verjubelt sind ... und das Geschrei losgeht ...

Ich habe mich bemüht meiner tiefen Überzeugung folgend, die in diesem Fall auch - nicht nur, aber auch - ein Relikt meiner sehr “religiösen” Erziehung ist (die man nie wieder aus den Knochen bekommt, nie wieder los wird, bestenfalls innerhalb des gesamten Themenbereiches  H U M A N I S M U S in einem positiven Sinne einbringen kann. Nach viel (lebenslanger) Arbeit an sich selbst allerdings nur ...) ...

Wenn ich mit meiner Arbeit am Ende auch nur einem einzigen Menschen auf dem Planeten helfen, Trost und Beistand sein konnte in den Verwerfungen, die das Leben (unverschuldet) einem mitbringen kann, dann habe ich viel mehr geleistet als irgendein Artgenosse aus der breiten Masse, der immer nur sein eigenes Wohl im Blick hatte. Oder jene Stinkreichen, die eh nicht mehr wissen, wohin mit all der Knete, und dann einen vergleichsweise bescheidenen Teil, der anderen (nicht viel Habenden) ungemein hooooch erscheint, sie arm aber bestimmt nicht macht (außerdem “finanziert” da das Finanzamt großzügig mit, erlässt da quasi Steuern, die dann das übrige Volk, das nichts zurückbekommt, (für andere bzw. ein zweites Mal) zahlt), dann “spenden”. Spenden wird zum Alibi. Vor allem auch in Sachen “Dritte Welt” und ganz normale Leute/Konsumenten betreffend ein weitverbreitetes Übel zur Beruhigung des eigenen schlechten Gewissens in einem Land, wo in Überfluss und Arroganz aus Größenwahn so vieles (wie wertvollste Nahrungsmittel) einfach weggeschmissen werden. Und selbst da werden dann noch gewinnträchtige TV-Shows etc. etc. draus gemacht. Denn dass das, was manche zuviel haben (gemessen an dem, was alle hätten, wenn alle gleichviel hätten), zuvor anderen weggenommen werden muss (und wurde), diese Logik hat heute auch der Mann von der Straße kapiert ... Keiner kann “soviel” “arbeiten”, dass er Euro- oder Dollar-Milliardär wird. Dann wären ja alle anderen, die’s nicht sind, dumme faule Hunde. Sind Sie ein fauler, dummer Hund ? Werden Sie je Präsident einer Nation ? Na also.

So verlogen, wie ihre Existenz ( = niedrigste Daseins-Stufe) auf Erden war (na ja, von  S E I N  kann man bei solchen Menschen ja nicht reden / vgl. auch “Haben oder Sein” von Erich Fromm, USA, 1976). Zur Ehrenrettung all jener “de-facto-Nichtstuer” in den wohlhabenden Gesellschaften kann ich nur sagen : Vermutlich kann man so wie ich in einer Ellbogenwelt wie der unsrigen aber auch nur dann denken, wenn man auf dieser Welt sehr viel Übles an Körper, Geist (und Seele) selbst durchgemacht - und überlebt - hat ... ich kenne einige Gräber (viel zu früh Verstorbener) ... und wenn man bedenkt, dass es - wie weiter oben bereits geschrieben - für alles Gründe gibt, dann frage ich mich, was diese Gesellschaft - wäre sie ein Mensch - für ein Mensch wäre ... beliebt wohl kaum ... Wäre Sie ein Verein ...

Frank Friedrich Zilly

2020-06-01

 

 

Der Glaube

(an andere Leute letztlich)

versetzt Berge

 

Leider auch da

wo garkeine sind

 

 

Als Kinder glaub(t)en wir an

den Weihnachtsmann und Storch

 

als „Erwachsene“ an die große Liebe und

an ein grenzenloses WirtschaftsWachstum.

 

Doch irgendwann verdrängt (bei manchen)

Ernüchterung jegliches Wunschdenken

 

Das ist der Anfang von allem …

 

Willkommen im Club

der

Denker

ffz

 

2020-06-03

 

 

Die traurigste und schmerzlichste Erfahrung meines Lebens

war das Erfahren der  V E R L O G E N H E I T

 

Die hat in jungen Jahren mein erstes gewachsenes Weltbild

über den sprichwörtlichen Haufen geworfen

Ein Absturz ohnegleichen

 

Und so ganz nebenbei die  V E R G Ä N G L I C H K E I T

und den Umgang mit allem Vergänglichen

zu meinem Thema gemacht

 

... der Wandel ist das einzig Beständige ...

 

Frank Friedrich Zilly

2020-06-01

2020-06-07

 

Frühlingsrauschen  -  Eine Fotografie von Frank Friedrich Zilly  *  Auf dem Foto steht er direkt vor der Tür. Der Frühling 2020 bricht sich Bahn, der Himmel reißt auf  ... und das Corona-Virus, das die Menschheit in Atem hält, verhindert da garnichts. Was sollte der Mensch, der sich von seiner Basis entfremdet hat, aus dieser simplen Tatsache lernen ?  Den Klimawandel, Natur pur, wird auch nichts aufhalten ... schon garkein Mensch ... und ob wir's mit dem aushalten oder nicht, ist dem vollkommen gleich, er sitzt am längeren Hebel ...

“ Frühlingsrauschen “

Foto vom 2. April 2020

  Bildgewordene “Vision” vom Fotografen im Künstler

Frank Friedrich Zilly

 

 

Bei der Gelegenheit noch kurz was zum Thema Fotografie, Vergänglichkeit ... und die KUNST

Fotografieren sprich digital preisgünstig bzw. gar ganz ohne Zusatzkosten “ohne Angst vor schmerzhaften Verlusten” einfach wild drauflosknipsen, das kann heute ja jeder Flachlandtiroler. Ob das Foto ohne eigenes Zutun (möglich nur dank Vollautomatik, die die vielen nötigen Einstellungen für ein Foto ganz unauffällig übernimmt, so als gäb’s sie garnicht) am Ende nicht nur scharf ist, zumindest da, wo es das sein soll(te), sondern auch vom Aufbau, von der Botschaft her was taugt, ohne Worte Bände zu sprechen vermag, Blende und Belichtung und deren Kombination, die Schärfentiefe etc. etc. stimmen, das ist doch nochmal eine ganz, ganz andere Frage !

“Fotografieren” ist ... für die meisten Leute (lediglich) etwa gleichbedeutend mit “bildhaft dokumentieren”. Familien- und Ausflugsfotos etc. Das entspricht der Ernährungsweise der ach so “modernen” Leutchen von heute, die nur noch in Labors chemisch inspirierten Fertigfraß in sich reinstopfen (und sich dann wundern, wenn sie sich scheiße fühlen). Meine Mutter hat alles - von Grund auf - noch selbst zubereitet (und der Frank hat’s ihr abgeschaut), im großen Garten aufm Dorf sehr vieles auch noch selbst angebaut. Zeitintensiv, klar, unterm Strich aber keineswegs hinterwäldlerisch ! Denn auch das ist eine universelle “Weisheit” : Man kann eben nicht alles wollen und von allem was haben wollen, mit seinen zwei Beinen auf 20 Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Früher waren die Leute noch so einsichtig und unvermessen ... und wer (sein Leben) selbst nicht lenkt, nur (möglichst gut “getarnt”) im großen Strom sich treiben lassend mitschwimmt, der wird eben gelenkt. Von anderen. Wie seit Menschengedenken ... gewisse Dinge ändern sich nie ... ... ...

Es ist nämlich auch in der Fotografie wie mit allem anderen auch : Hinterm Horizont geht’s weiter (frei nach Udo Lindenberg) ! Und das vor allem hat mich damals schon interessiert ... Aus Fachwissen heraus Effekte erzielen auf ganz und gar analoge Art und Weise (die heute am PC jeder Dödel per Klick (und ohne zu kapieren, was er da genaugenommen eigentlich macht) herbeizaubern kann). Derlei Entwicklungen machen heute, wo mittlerweile längst auch solche Software vergleichsweise spottbillig erhältlich ist, Leute ohne Ahnung (von Handwerk und KUNST schon zweimal) zu “(Digital-)Künstlern”. Und das ist nicht nur nicht gut, das ist definitiv schlecht ! Für die große KUNST und ihren eh längst schwer beschädigten Ruf erst recht ! Das Internet ist längst übergelaufen mengemäßig. Da verstehe ich alle studierten klassischen Maler (m-w-d) mit Hungertucherfahrung und deren Auflehnung ...

Wie ich mir mit 15 Jahren - das war 1974 - vom als Schüler mühsam Ersparten im west-deutschen Versandhandel meine erste Spiegelreflex-Kamera (russischer Herkunft / russisch bzw. Ostblock = preiswert damals und trotzdem gut) gekauft habe (siehe Foto unterhalb), da sah das alles noch ganz, ganz anders aus. Und diese Kamera (die nicht meine letzte war, heute bin ich auch längst mit mehreren Kameras digital unterwegs / an einer (siehe Link auf “digital”) lässt sich auf Wunsch restlos alles auch manuell einstellen wie einst an meiner ersten) - an der absolut überhaupt nichts automatisch ging - die funktioniert heute, bald 50 Jahre nach Kauf und nach abertausenden Fotos bzw. Dias - und ohne jede Reparatur - noch immer in allen Punkten tadellos wie eh und je ... soviel auch zum Thema Wegwerfgesellschaft ...

 

Foto meines allerersten eigenen Foto-"Apparates" aus 1974, einer analogen Spiegelreflex-Kamera, an der absolut garnichts automatisch ging. Batterien überflüssig. Angst vor Elektronik-Defekt auch. Wer keine Ahnung vom Fotografieren und den Zusammenhängen dabei hatte, konnte keine brauchbaren Fotos machen. Und was man hier wie da und dort nicht gelernt hatte, war auch mit Taschen voller Geld nicht in die defizitäre Birne zu zaubern. Auch "gewöhnliche" Menschen waren auf diese Weise unterschiedlicher als heute. Viele wurden bewundert, wenn sie was drauf hatten, was andere nicht konnten. Heute knipst jeder Dödel einfach drauflos und zumindest das rein Technische erledigen die eingebauten Automatiken für Entfernung vom Objekt, Blende und Zeit und deren richtige Kombination je nach Licht oder Motiv oder bewegtem Motiv, gewünschter Schärfentiefe etc. etc. alles von selbst. Und bei anderen Dingen im Alltag ist es längst ebenso ... Das ist - realisiert auch über die Digitalisierung, Internet, smartphone, (a-)"Soziale" Netzwerke etc. etc. - ganz billige, beschissene Gleichmacherei der anderen Art, die ich nicht gut finde, denn die Menschen sind nicht gleich. Doch derart beflügelt werden viele frech und größenwahnsinnig. Und am Ende geben nicht die Gebildeten, sondern die mit der größten Klappe in einer Gesellschaft den Ton an. Man muss keine Schulbildung haben und sonst nichts, überfällt eine Bank und kauft sich die gewünschte AK 47 (russ. Sturmgewehr), mit der man dann "Andersdenkende" umnietet. Früher hatte (gute und bessere) Waffen (als andere) der, der sie selbst auch bauen konnte, technisch soweit "entwickelt" war gesellschaftlich auch. Heute gibt's die AK 47 ohne jede Art von irgendeiner belegten Reife für den Umgang mit so einem Ding auch an Orten, wo man nicht mal die WC-Schüssel kennt geschweige denn gar Wasserspülung und noch in die Büsche scheisst, aber irgendwie (z. B. durch Ölfelder) zu Geld gekommen ist ... Die Menschen sind nicht gleich. Wozu sonst gibt's Prüfungen und Zeugnisse etc., die die Unterschiede ans Licht bringen, ja belegen ? Früher hat man - sofern man dort war - auf dem Gymnasium 9 lange harte Jahre beispielsweise im Fach Deutsch und in den mindestens 2 Fremdsprachen Texte/Literatur gelesen und besprochen im Unterricht, die später nur Leute mit Abitur geistreich zitieren konnten. Heute spuckt die Suchmaschine alles Gewünschte wie kluge Zitate in Sekundenbruchteilen auch für Dumpfbacken aus * * * Ich habe 1978 bereits nach 12 Jahren insgesamt (statt den üblichen 13 Jahren bzw. Klassen) Abitur gemacht ...

 

Meine erste (“vollanaloge”, was andres gab’s nicht) Spiegelreflexkamera von 1974, da war ich fünfzehn und an der musste man restlos alles von Hand selbst einstellen. Alles. Vor jedem einzelnen Foto. Eine Batterie war da nicht drinnen, nicht nötig. Wozu auch ? Mit der und meinen “verrückten” Ideen und hilfreicher Literatur, wo ich alle diesbezüglichen Weisheiten rausgepickt und aufgesogen habe wie ein Schwamm, habe ich mir das Fotografieren - Autodidakt, der ich schon immer war - selbst beigebracht. Und zwar - Perfektionist, der ich auch war - in Perfektion !

ffz, März / April 2020 

*

Dies ist die website eines Künstlers und Universal-Autodidakten, ein ernsthafter Beitrag zu KUNST & Kultur der Menschheit 

Ich bin Deutscher, präsentiere auf einer de-domain, orientiere mich daher am Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland 

Im Übrigen denke ich, dass es auf dieser Welt nur einen übergeordneten Führungsanspruch gibt  -  den der  K U N S T 

Ich liebe Farben und verwende Farben sehr gerne. Mit politischen oder anderen Gesinnungen haben die bei mir nichts zu tun !

Ich bin ein Universal-Autodidakt, unvermurxt, unabhängig und überparteilich, von nichts und niemandem ”gekauft”, denn

ich habe mich in einem kaum “schön” (?) zu nennenden Leben mühseligst von aller Indoktrination befreien können !

*

 

Wer diese website so betrachten und erleben möchte, wie das angedacht ist von mir,

der muss auf seinem System diese teils seltenen fonts/Schriftarten installiert haben :

 

Blackletter686 BT

Brush455 BT

Brush738 BT

Comic Sans MS

Freehand471 BT

Freehand591 BT

Segoe Print

Times New Roman

Vijaya

 

Künstler Frank F. Zilly lebt im Albtal / Schwarzwald zwischen Ettlingen und Bad Herrenalb im beschaulichen Schielberg, einem Ortsteil von Marxzell im Städte-Dreieck Karlsruhe - Pforzheim - Rastatt und schickt viele Grüße nach Pfaffenrot, Burbach, Frauenalb, nach Straubenhardt (Langenalb, Conweiler, Pfinzweiler, Feldrennach und Schwann), nach Rotensol und auf den Dobel, nach Karlsbad (Mutschelbach, Langensteinbach, Spielberg und Ittersbach), nach Waldbronn (Reichenbach), nach Remchingen (Wilferdingen und Nöttingen), nach Pfinztal (Söllingen und Berghausen), nach Bretten, Bruchsal, Eppingen, Walldorf und Heidelberg sowie nach Malsch, Loffenau, Baden-Baden, Bühl, Achern und Offenburg, an den Kaiserstuhl, nach Hagen in Westfalen und nach Berlin und last but never least nach Freiburg im Breisgau und nach Umkirch, wo er einst Student war res. wohnte.

 

R e c h t l i c h  ist dies eine private website.

Und “privat” bedeutet in diesem Kontext :

 

Es gibt hier keinerlei gewerbsmäßige Aktivitäten

weder WERBUNG noch VERKAUF

Folglich ist auch keine Steuernummer anzugeben

Diese website will neutral Menschen informieren

Auch deshalb werden hier außer den zur Verbindung

von Rechnern rein technisch unumgänglichen Daten

(das sind folglich keine personenbezogenen Daten)

(Fernseh- u. Computer-”Empfang” sind zweierlei)

keine Daten ausgetauscht (Cookies Fehlanzeige).

 

Auch Hyperlinks auf Seiten fremder Dritter gibt

es hier aus grundsätzlichen Erwägungen nicht.

 

Sie können oder müssen hier nirgendwo

irgendwelche Daten eingeben

(siehe auch Disclaimer)

 

 

Für alle meine ( = Bild-Werke aller Art, auch animierte, selbstverständlich auch die Texte und die Ton-Aufnahmen eigens selbst komponierter, an diversen Orgeln und Keyboards auch selbst gespielter Musikstücke, sowie die websites als ein GANZES und an sich) auf meinen websites von mir veröffentlichten WERKE (die nicht als Allgemeingut vom sprichwörtlichen Himmel gefallen sind, sondern mir allein und sonst niemandem viiiiel Arbeit machten), gilt diese und nur diese

 

 Copyright - Regelung

 

Alle Rechte bei Frank Friedrich Zilly. All rights reserved. Tous droits réservés.

Niemand ist autorisiert res. berechtigt, das vorliegende WERK von Künstler Frank Friedrich Zilly für eigene Zwecke gewerblich und / oder zu „Bastell-Zwecken“ für eigene „(Kunst-)Werke“ oder irgendwas sonst zu nutzen.

Meine WERKE dürfen - öffentlich - nur auf der domain www.frankzilly.de und deren sub-domains erscheinen und nur in „echten“ Suchmaschinen (wie google u. BING, nicht bei fragwürdigen „Pseudo-Dienstleistern“, deren „Dienste“ [ die über Klicks zählen nur der “Geldmacherei im Schlaf” dienen ] kein denkender Mensch braucht) und müssen als Suchergebnis bei Anklicken stets auf die domain www.frankzilly.de bzw. die entsprechende sub-domain hiervon führen. Entsprechendes gilt für andere domains von Frank Friedrich Zilly (wie z. B. www.faunlandia.de oder www.digitalkunstwerke.de), wenn er das KUNSTwerk auch dort zeigt.

Ausnahmen gibt (und gab) es (auch auf Anfrage) keine.

 

Künstler Frank F. Zilly

9. Juni 2020

 

das THEMA

Copyright  2005-2020    Alle Rechte bei Frank Friedrich Zilly    D I S C L A I M E R    I M P R E S S U M    

 

webdesign  ffz  frank friedrich zilly                                                                           Stand (dieser Seite)  So., 5. Juli 2020    

 

www.frankzilly.de          www.faunlandia.de          www.digitalkunstwerke.de          www.oldtimer.frankzilly.de